Melane

Melane ist Sängerin mit kongolesischen Roots, bezeichnet sich selbst als Newcomer-Rapperin, hat Afrikanistik studiert und die Plattform Beautiful Colors ins Leben gerufen.

In ihrem Rap Song “Einzelfall” thematisiert sie die vielen als Einzelfälle deklarierten rassistischen Angriffe auf Menschen mit MigrationsVORDERgrund. Diesen Begriff wählt sie bewusst, weil sie ihr Schwarzsein feiert in seiner Diversität, sich nicht mehr verstecken, nicht mehr leise sein möchte.

Melanes Musik ist super divers und es hat einige Jahre gebraucht sich selber die Erlaubnis zu geben all ihre Facetten zu leben und ihre Musik nicht in eine Kategorie zu pressen. Je nachdem, ob sie Jazz singt, ein kongolesisches Lied oder rappt, reicht ihre Stimme von ganz zart bis Gangsta.

“Komm niemals auf die Idee, irgendeine Seite von euch nicht zu zeigen.” Melane

Ihre akademische Laufbahn führte Melane über Umwege und mit vielen schwächenden Glaubenssätzen von der Fremdsprachenkorrespondentin zum Master in Afrikanistik. Sie wusste eigentlich, dass sie Sängerin werden wollte und hat während des Studiums immer nebenher gesungen und autodidaktisch Musik produziert.

Im Nachhinein wünscht sie sich, sie hätte damals Mentoren gehabt, die ihr zum Beispiel beibringen Preise zu verhandeln. Oft hat sie sich und ihre Musik damals unter Wert verkauft. Irgendwann hatte sie sprichwörtlich die “Schnauze voll” und sie erlaubte sich endlich Sängerin und Rapperin zu sein.

Wir reden über aktiven Anti-Rassismus und wie wichtig insbesondere für nicht von Rassismus betroffene die Auseinandersetzung und Sensibilisierung für die eigenen Rassismen wichtig ist.

Links:

  • Tupoka Ogette: Exit Racism: rassismuskritisch denken lernen gibt es als Buch und kostenlos auf Spotify
  • Melane wird beim FLINTA* Hip Hop Festival dabei sein. Mehr Infos und Tickets